Garten-Wissen


A - wie Abstand

Achten Sie auf ausreichend Abstand zwischen den Pflanzen. Bei zu geringem Pflanzabstand reift das Gemüse schlecht und Krankheiten und Schädlinge können sich leichter verbreiten.

B - wie Bewässerung

Wässern Sie am besten vormittags oder abends. In der prallen Mittagssonne können die Wassertropfen den Pflanzen mehr schaden als nutzen.

C - wie Chlorophyll

Die wichtigste Aufgabe des Chlorophylls ist, den Pflanzen die Umwandlung von Kohlendioxid und Wasser in Zucker und Stärke zu ermöglichen. Auch für das saftige Grün der Blätter sorgt das Chlorophyll. Der Überträger der gewonnenen Energie aus dem Sonnenlicht ist das Chlorophyll - dieser unersetzbare Prozess für die Pflanze wird auch Photosynthese genannt. Vergilben die Blätter einer Pflanze, liegt das am fehlenden Chlorophyll.

D - wie Dünger

Wichtig ist, dass man die Pflanze nur zu Zeiten ihres Wachstums düngt. Dazu gehören die Monate März bis August. Wichtige Faustregeln: stickstoffarmer Dünger für langsam wachsende Arten, höherer Stickstoffanteil für Blattpflanzen, phosphorhaltiger und kalibetonter Dünger für Blütenpflanzen

E - wie Ernte

Am besten ernten Sie Ihr Gemüse vormittags, bei warmen Temperaturen kann am nachmittag schon viel Feuchtigkeit verdunstet sein. Es sollte trocken sein, denn nasses Gemüse fault schneller. Lagern Sie Ihr Gemüse an einem kühlen Ort.

F - wie Fruchtfolge

Bodenmüdigkeit ist hauptsächlich beim Gemüseanbau ein Thema. Ein ermüdeter Erdboden weist eine deutlich höhere Konzentration an Ungeziefer und Schädlingen, Unkraut und Pilzen auf.

G - wie Gemüse

Ab Februar kann man einige Gemüsesorten auf der Fensterbank vorziehen, damit sie bereits eine gute Größe haben, ehe sie im Gemüsegarten eingepflanzt werden.

H - wie Humus

Als Humus werden die abgestorbenen organischen Bestandteile des Oberbodens bezeichnet. Diese bestehen aus abgestorbenen Pflanzen und Lebewesen, die von den Bodenlebewesen in den Boden eingetragen und zersetzt werden. Der Humusgehalt des Bodens läßt sich durch einarbeiten von Kompost verbessern.

Z - wie Zwiebeln und Knollen

Krokus, Narzissen und Co. blühen besonders üppig, wenn sie im September und Oktober in den Boden kommen. Beachten Sie: Zwei bis drei mal so tief pflanzen, wie die Zwiebel dick ist.